10. Bayrischer CSR-Tag

Ende September veranstaltete die IHK für München und Oberbayern zum 10. Mal den bayrischen CSR-Tag. Schwerpunktthemen waren die Anforderungen der CSRD inklusive geplantem Zeitplan der Einführung sowie der green deal der EU. Mittlerweile stellt sich heraus, dass der Zeitplan für die CSRD insgesamt gestreckt wird, es wird eine Einführungsphase für berichtspflichtige KMU implementiert und zusätzlich wird ein Berichtsstandard für nicht berichtspflichtige KMU eingeführt. Letzterer wird bedeutend für die Zusammenarbeit von KMU mit berichtspflichtigen größeren Unternehmen.

In verschiedenen Workshops wurden Nachhaltigkeitsthematiken und Kreislaufwirtschaft vertieft. Im Workshop CSS „EU chemicals strategy for sustainability“ wurde die geplante Änderung der Chemikalienstrategie kritisch beleuchtet und die Herausforderungen dargestellt, die damit im kommenden Jahrzehnt an die chemische Industrie in Europa herangetragen werden.

Dargestellt wurden der Wechsel vom bisher praktizierten generischen Risikomanagement hin zum gefahrenbasierten Regulierungsansatz. Im ersten erfolgt die Beurteilung der Gefährdungsstoffe im Zusammenhang mit der Exposition und der sicheren Handhabung (essential use concept). Die CSS wird auf die reinen Eigenschaften einer Chemikalie ausgerichtet, die dann alleinig zur Einordnung in Risiko- und Gefährdungsgruppen herangezogen werden.

Unmittelbare Folgen für die Produktion, den Umsatz und auch nachgeschaltete Anwender ergeben sich aus den Key goals: Verbot gefährlich eingestufter Substanzen in Verbraucherprodukten, verschärfte Gefährdungsbeurteilung in Mixturen, Erlaubnis zur Verwendung von per- und polyfluoroalkylverbindungen nur noch in essentiell wichtigen Produkten.

Der von der EU proklamierte Schutz der Umwelt und der Gesundheit durch das (Teil)verbot gefährlicher Stoffe hin zur Förderung innovativer Verfahren unter Anwendung sicherer und nachhaltiger Chemikalien wird von der chemischen Industrie gerade auch unter dem Aspekt der momentanen Preis- und Versorgungssituation im Energiesektor tiefgreifende Veränderungen erfordern.